Wochenrückblick

Neben dem Sozialausschuss standen in der vergangenen Woche erneut viele spannende Termine und Gespräche an. Los ging es damit direkt am Montag. Als erstes stand ein Gespräch mit Jan Schlüter an. Er forscht zu ganz unterschiedlichen Digitalisierungsprojekten. Unter anderem ging es um Verkehrsführung und die Digitalisierung im medizinischen Bereich. Ich freue mich hierbei, auf die weitere Zusammenarbeit. Später am Nachmittag stand noch meine Bürgersprechstunde an. Dabei kam ich mit interessierten Hallenserinnen und Hallensern ins Gespräch über aktuelle Sorgen und Wünsche an die Landespolitik.

Dienstags ist Fraktionstag. In dieser Woche gab es allerdings auch einige andere spannende Termine. Mit FJP Media kam ich über das Thema “digitale Jugendarbeit” ins Gespräch. Mit dabei war Fraktionskollege Jörg Bernstein. Wir sprachen über die mögliche Ausgestaltung von digitaler Jugendarbeit und darüber, welche Fehler nicht gemacht werden dürfen. Wichtig ist, Digitalisierung ganzheitlich zu denken und nicht nur in Technik zu investieren. Nach dem Gespräch ging es dann in die Fraktionssitzung. Neue Initiativen und die Fahrplan für die nächsten Wochen waren dabei der zentrale Inhalt. Direkt im Anschluss ging es dann zur BARMER Landesvertretung Sachsen-Anhalt. Dort kam ich erneut über die aktuelle gesundheitspolitische Diskussionen ins Gespräch. Danach ging es zurück nach Halle.

Der Sozialausschuss stand dann am Mittwoch an. Die Tagesordnung war gut gefüllt. Unter anderem ging es um die pandemische Entwicklung in Sachsen-Anhalt, die Versorgung von Mukoviszidosepatienten in Sachsen-Anhalt und verwiesene Anträge an den Ausschuss. Im Anschluss stand das familienpolitische Fachgespräch an. Dabei kamen Politiker mit Familienverbänden ins Gespräch, um über die aktuelle Situation von Familien in Sachsen-Anhalt zu sprechen und mögliche Lösungswege zu diskutieren. Daraufhin ging es zurück nach Halle. Es stand noch die digitale Mitgliederversammlung des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe an, sowie der Kreisvorstand der FDP Halle.

Am Donnerstag fand der erste Termin in Halle statt. Mit dem Gründerservice der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sprach ich über die Situation von Gründerinnen und Gründern an der MLU und aktuelle Probleme und wünsche. Die Arbeit, die dort geleistet wird, ist wichtig für den Wirtschaftsstandort in Halle. Im Büro wurden daraufhin einige Fotos und einiges an Büroarbeit erledigt, bevor es in die Gemeinde Muldestausee ging. Dort gibt es einen sehr gut funktionierenden Jugendgemeinderat, über welchem ich mit den jungen Menschen sowie dem Bürgermeister ins Gespräch kam. Ich halte das Thema Jugendpartizipation für enorm wichtig, gerade um dafür zu sorgen, dass Gemeinden attraktiv für junge Menschen werden.

Einige Termine fielen coronabedingt am Freitag aus. Trotzdem sprach ich in Magdeburg mit dem Leiter des Landesfachausschusses Gesundheit der FDP Sachsen-Anhalt. Dabei ging es um die zukünftige Zusammenarbeit und auch die aktuellen landespolitischen Themen. Es war ein konstruktiver Austausch. Damit ging es dann ins Wochenende.